Jalan Nusa Indah Blok J 1 - No.17

Puspita Loka III - 2

15321 Tangerang / BSD

Evangelische Gemeinde
Deutscher Sprache
in Jakarta


Abschiedspredigt





Liebe Gemeinde,

liebe Geschwister im Glauben,

 

In Krisenzeiten kommt Gewohntes an ein Ende.

Andererseits: Wertvolles– sei es neu oder schlicht in Vergessenheit geraten und verschüttet – wird oft da gefunden, wo kräftig gestöbert wird nach anderen Möglichkeiten, wo Menschen sich auf die Suche machen, Provisorien aushalten, beherzt anpacken und geduldig Möglichkeiten suchen.

Der Staub unseres eigenen Lebens nimmt uns manchmal die Sicht.

Wir staunen, was Kirchen und Gemeinschaften in der Coronakrise möglich gemacht haben.

 

Es ist unmöglich, Staub aufzuwirbeln, ohne dass einige Leute husten, sagt man.

 

Die Planungen der EKD (Evangelische Kirche in Deutschland) für unsere Kirchengemeinde in Jakarta werden gehörig Staub aufwirbeln.

 

Die Pfarrstelle wird zukünftigvon der EKD wieder mit einer pensionierten Pfarrer/in für jeweils zehn Monate besetzt (wie vor 2017 mit Pfarrer Frank, Pfarrer Bartsch und Pfarrer Leuschner).

Pfarrerin i.R. Reiss war viele Jahre mit Indonesien über die VEM (Vereinigte Mission) in Wuppertal verbunden und ist diplomierte Fachübersetzerin für Indonesisch. Mit ihr zusammen plant die EKD ein Projekt „Pilgerwege und Glaubensorte auf Bali“. Die Idee ist, dass sie auf Bali wohnen wird und dort für interessierte deutschsprachige Touristen ein geistliches Angebot aufbaut.

Einmal im Monat wird sie für mehrere Tage in Jakarta sein. Wir hoffen, dass sie im katholischen Gemeindezentrum Pejaten als Gast wohnen kann und dort auch unser Gottesdienst gefeiert werden kann. Die gute ökumenische Arbeit wird so weitergehen.

Nach Bandung wird sie vermutlich 2 bis 3 Mal für Gottesdienst und Andacht kommen.

Wegen der Reisebeschränkungen wird Frau Reiss ihren Dienst wohl erst im November antreten können.

 

In der Natur gibt es kein Wachstum und keine Blüte ohne Staub und Pollenflug. Jedes Staubkorn kann ein Samenkorn sein, kann den Keim zu neuem Leben in sich tragen.

Gottes Segen lege sich über alles.

Das erhoffen wir als Gemeindekirchenrat auch von den angekündigten Entscheidungen.

 

Ich verabschiede mich und wünsche allen Gottes reichen Segen!     

 

Ihre Pfarrerin Jutta Seifert